NewsArchiv - September 2012

Styrum setzt sich die Krone auf - [1. Männer]

 

09.09.2012 < Bericht > Stadtmeisterschaften 2012

 

Die Siegesserie der HSG Mülheim bei den hiesigen Stadtmeisterschaften ist gebrochen. Erstmals seit 2005 konnte sich der Verbandsligist nicht die Krone aufsetzen. Die DJK Styrum 06 durfte sich nach einem spannenden Turnier über den Titel freuen. Zweiter wurde der HSV Dümpten, der Titelverteidiger landete nur auf Rang drei. Saarn wurde mit einem Sieg Vierter vor der sieglosen DJK TuRa 05 Dümpten.

 

Bis der neue Stadtmeister feststand, wurde es aber unerwartet spannend. Die drei Favoriten mussten sich nur jeweils einmal geschlagen geben und lagen am Ende mit jeweils 6:2 Punkten ganz vorn. Der HSV hatte Styrum mit 12:8 besiegt. Die DJK wiederum feierte einen vor allem in der Höhe überraschenden 17:10-Erfolg über die HSG. Im Top-Spiel zwischen der Spielgemeinschaft und den Dümptenern hätte der HSV den Titel für sich entscheiden können, doch aufgrund einiger Unkonzentriertheiten drehte die HSG das Blatt und gewann mit 11:10.

 

Um nun endgültig über die Plätze eins bis drei zu entscheiden, musste eine Tabelle unter diesen drei Teams gebildet werden. Die Partien gegen den VfR Saarn und die DJK TuRa 05 Dümpten gingen nicht mit in dieser Wertung ein. Dabei kamen Styrum und Dümpten letztlich auf ein Torverhältnis von plus drei, die HSG auf minus sieben. Aufgrund der mehr erzielten Tore in den direkten Begegnungen setzte sich Styrum (25) hauchdünn vor Dümpten (22) durch.

 

„So sehen Sieger aus“, sangen die Styrumer Spieler in der Kabine, bevor es noch zum Feiern in die Altstadt weiter ging. „Es ist schön, dass wir nach all’ den Jahren mal wieder gewinnen konnten. Unser letzter Stadtmeistertitel ist sicher schon 20 Jahre her“, sagte Trainer Carsten Quass. Der Coach weiter: „Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft natürlich zufrieden. Vor allem im Duell gegen die HSG waren die Deckungsleistung und das Tempospiel wirklich gut. Das Tura-Spiel haben wir zwar etwas auf die leichte Schulter genommen, aber zum Glück konnten wir auch die letzten beiden Spiele sicher für uns entscheiden.“

 

Dümptens Vereinschef Horst Mühlenfeld ärgerte sich über die vergebene Chance seiner Mannschaft. „Wir hätten die HSG auch bezwingen können. Leider sind uns in der Endphase einige Unkonzentriertheiten im Rückraum unterlaufen. Daran müssen wir noch arbeiten“, so Mühlenfeld. HSG Trainer Gerd Schneider konnte mit dem dritten rang gut leben. „Die Jungs haben gut gekämpft. Alle haben ihre Spielanteile bekommen. Am Ende war Styrum einfach besser als wir und Dümpten und hat deswegen auch völlig verdient gewonnen“, zollte Schneider dem Sieger Respekt.

 

Quelle: www.derwesten.de (Lokalsport Mülheim, Marcel Dronia)

Aus allen Turbulenzen heraushalten - [1. Männer]

 

06.09.2012 < Bericht > Vorbericht Saison 2012/2013

 

Mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis möchte Carsten Quass, der neue Trainer der DJK Styrum 06, die bevorstehende Handball-Landesligasaison beenden. Der bisherige Handballobmann hat das Traineramt von Peter Flemming übernommen, der die Von-der-Tann-Straße nach nur einem Jahr wieder verlassen hat.

 

Als langjähriger Spieler der ersten Mannschaft, Handball-Obmann und Trainer der ehemaligen A-Jugend kannte Quass den Großteil seiner neuen Mannschaft bereits bestens und benötigte kaum Anlaufzeit. Den Mammutteil der Vorbereitung absolvierten die Styrumer mit einem riesigen Kader von 19 Spielern. Davon hat der Coach aber mittlerweile einige Akteure aussortiert, die zunächst in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommen sollen.

 

Polzin bringt viel Erfahrung ein

 

Dazu zählen die Neuzugänge Pascal aus der Wiesche, der zuletzt in Hiesfeld gespielt hat, Felix Ende, der vom Hamburger SV II nach Mülheim zurückgekehrt ist, und Niklas Winterscheidt, der zuletzt eine Handballpause eingelegt und davor beim SC Eintracht in der Kreisklasse gespielt hat. Quass’ ehemalige Jugendspieler Alexander Bruckmann, Pierre-Darko Bühne und Michael Mnich werden immer abwechselnd in der ersten Mannschaft zum Einsatz kommen. Neu im festen Kader des Landesligisten ist Jürgen Polzin, der vom Lokalrivalen DJK-VfR Saarn nach Styrum gewechselt ist und als ganz erfahrener Spieler die Mannschaft mit anführen soll. Auch Tobias Wollenberg spielte zuletzt in Saarn und greift nun bei den „06ern“ neu an. „Er ist eine echte Bereicherung für uns“, sagt Trainer Carsten Quass. Wollenberg soll die Lücke auf der Spielmacherposition schließen. Diese ist nämlich nach der Verletzung von Alexander Schmidt nur schwach besetzt. Schmidt wird wohl erst im kommenden Jahr wieder zum Einsatz kommen. Solange werden sich Wollenberg und Alexander Chakeri die Rolle des Spielmachers teilen. Nach einer Handballpause hat sich der erfahrene Chakeri zurückgemeldet, so dass die DJK einen erfahrenen Spieler mehr in ihren Reihen hat.

 

Im Tor kann Trainer Carsten Quass nach dem endgültigen Karriereende von Jürgen Bing auf ein Trio zurückgreifen. Rückkehrer Markus Kasekowsky, Christian Lindmüller und André Kürbis werden sich den Platz zwischen den Pfosten teilen. „Die drei haben unter sich schon einen Plan gemacht, wer wann nicht kann, damit wir immer zwei Torleute zur Verfügung haben“, erklärt Quass.

 

Die Schwäche der Styrumer ist schon seit Jahren eher in der Deckung zu finden. Daher hat der neue Coach mit seinem Team lange acht Wochen lang neben der Kondition vor allem die Abwehrarbeit in Angriff genommen. „Erst ganz spät sind wir zum Offensivspiel übergegangen“, erklärt er. Darunter litten zwar teilweise die Leistungen in den Testspielen, im Großen und Ganzen ist Quass aber mit der Vorbereitung zufrieden.

 

Ohne Spielmacher Alexander Schmidt und ohne Haupttorschütze Markus Burczyk, der erst im Dezember wieder einsatzbereit ist, erwartet der neue Coach einen schweren Einstieg in die Saison. Noch mehr Leistungsträger dürfen sich nicht verletzen. Die Saison möchte Quass gerne mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis beenden. „Wir haben das Zeug dazu, uns ganz unten herauszuhalten“, so der DJK-Trainer.

 

Quelle: www.derwesten.de (Lokalsport Mülheim, Marcel Dronia)